Möchtest Du benachrichtigt werden, wenn ein neuer Blogartikel erscheint? Trage Deine Email-Adresse hier ein. Du erhältst einen Link zugesandt, mit dem Du Dein Blog-Abo bestätigst.

Follow by Email

Dienstag, 10. Juli 2012

Lektionen zum Wohnen



Am faden Flughafen in Dubai zog ich kurz Bilanz über unsere letzten Tage daheim. Wir haben zum Abschluss noch viel gelernt!

Die Tage vor unserer Abreise wirkten zuerst sehr unaufgeregt. Einerseits waren wir noch unerwartet stark im Alltag verankert. Es fühlte sich abstrakt an, dass wir in wenigen Tagen abfliegen würden. Es war alles "wie immer": Zirkel zur Reparatur bringen, im Tullner Aubad schwimmen, Hundespaziergänge, Hecke schneiden, Knopf annähen, Wäsche waschen, ….
Doch in den letzten vier Tagen kam's dann noch dicke. Das Ausräumen und Wegwerfen in unserem Haus wollte kein Ende nehmen. Zuletzt ging ich kaum mehr in einen Raum ohne Müllsack. Wir waren entsetzt, wie die Wegwerfgesellschaft schleichend in unser Haus hereingekrochen war. Unmengen an Dingen, die wir nie gebraucht wurden und nie wertvoll für uns waren, hatten sich angesammelt. Keine Ahnung, wie das jemals passieren konnte, obwohl wir ja grundsätzlich keine Sammler sind. Es kostete im Endspurt noch so viel Kraft, diesen Überfluss an unnützem Zeug loszuwerden. Dabei hatte ich vor Wochen schon gedacht, dass wir dem leeren Haus sehr nahe waren. Doch zum Schluss ging's noch kompromisslos ans Eingemachte und wir müssen zur Kenntnis nehmen:

Lektion eins: Wenn ein neues Ding in Haus oder Wohnung möchte, müssen zwei hinaus.
Lektion zwei: Keine belanglosen, qualitätlosen Dinge mehr ins Haus lassen, z.B. Werbegeschenke.
Lektion drei: Wohnungen unter 100 m2 reichen für uns vier voll aus. Überquellende Kästen sind ein hilfreiches Zeichen, dass zuviel an Dingen da sind anstatt zuwenig Stauraum oder gar Wohnfläche.
Lektion vier: Keller - nein danke. 

Wir freuen uns schon auf eine kleine Wohnung in Sydney!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen